Visit Bardolino

Gardasee

Der größte See Italiens

“Suso in Italia bella giace un Laco, a piè dell’Alpe che serra Lamagna sopra Tiralli, ch’ha nome Benàco”
Dante Alighieri,Divina Commedia, Canto XX Inferno
Der Gardasee, auch Benàco genannt, ist der größte See Italiens.

Er ist unter den Provinzen Verona, Brescia und Trient aufgeteilt und wird im Osten von den Hängen des Bergs Monte Baldo und im Westen von den Wänden der Voralpen in der Provinz Brescia umschlossen.

Geologisch gesehen handelt es sich um einen voralpinen See glazialen Ursprungs, der im Neozoikum entstanden ist. Über Jahrtausende folgten verschiedene Vergletscherungen aufeinander, bis das Klima begann, milder zu werden. Die Gletscher zogen sich zurück und die Becken blieben voller Wasser, während die Trümmerhaufen, die durch den Rückzug des Eises verursacht wurden, die Moräne bildeten, welche den südlichen Gardaseeteil umgibt.
Gardasee vom Satelliten aus gesehen
Im See gibt es fünf kleine Inseln. 

Die größte auf dem Ufer von Brescia ist die Isola del Garda, auf der San Francesco d’Assisi 1220 eine später im 18. Jahrhundert abgeschaffte Einsiedelei gründete, wo heute eine Villa im venezianischen neogotischen Stil liegt.

Noch auf der lombardischen Seite befindet sich die Insel San Biagio, auch „Isola dei conigli‟ (Insel der Kaninchen) genannt, mit einem Park voller Blumen und Pflanzen. Entlang des Ostufers in der Nähe von Malcesine befinden sich die anderen drei kleinen Inseln. Die nördlichste ist die Isola degli Olivi (Insel der Olivenbäume), dann kommt die Isola del Sogno (Insel des Traums) und schließlich die Isola del Trimelone (Insel des Trimelone).
Isola del Garda

Gardasee in Zahlen

1
QKM
Oberfläche
1
Km
Maximale Länge
1
km
Umfang
1
m
Maximale Tiefe