Visit Bardolino

Natur

Eine grüne Oase und ein mediterranes Klima

Klima und Vegetation

Der Gardasee ist Teil einer kontinentalen Klimazone, aber da es eine beträchtliche Wassermasse beherbergt, ist das Klima submediterran. Das Vorhandensein des Sees ermöglicht nämlich, die Sommerhitze zu speichern und sie in den Wintermonaten allmählich neu zu verteilen, wobei somit das Klima gemildert wird. Parallel dazu schützt die Anwesenheit der Berge den Gardasee vor den kalten Nordwinden. Dieses milde Klima hat zu einer mediterranen Vegetation geführt.
Felder und typische Vegetation
Da wachsen nämlich Zitrusfrüchte wie Orange, Zeder, Zitrone, Bergamotte, die sich hauptsächlich entlang des Brescia-Seeufers, auch als Riviera dei Limoni bekannt, konzentrieren. An Olivenbäumen und Weinreben mangelt es nicht. Sie wachsen seit der Antike am veronesischen Ufer, Riviera degli Olivi genannt, zuhauf. Andere Pflanzen sind Kastanienbaum, Walnussbaum, Zypresse, aber auch Palmen und Agaven sowie spontane Arten wie Diptam, wilde Rose, Oleander, Ginster und Goldflieder.

Tierwelt

Es gibt über fünfundzwanzig Fischarten im See. Die Gardaseeforelle (Carpione) ist eine am Gardasee verbreitete Art, einer der seit der Antike hochgeschätzten Lachsfische, der leider heute vom Aussterben bedroht ist. Andere typische Seefische sind: Ukelei, gemeine Barbe, Döbel, Hecht, Schleie und Seeforelle. Wasservögel sind ziemlich zahlreich. Die häufigsten Arten sind Enten wie Stockenten, Reiher, Blässhühner und Schwäne. Der häufigste Vogel mit vernetzten Füßen ist die Möwe.
Die Winde
Der Gardasee, der im Osten von Baldo und im Westen von den Bergen der Achse Trentino-Brescia geschlossen ist, verursacht durch seine Konformation, die sich wie ein Trichter nach Norden hin zusammnezieht, viele Luftströmungen, Winde und Brisen, die manchmal unerwartet wehen.
Ponal
Es ist ein typisch sommerlicher, starker Wind, der in den Morgen- und in den Abendstunden aus dem Tal Ledro weht und dem Bett des Bachs Ponale folgt, wovon der Name abgeleitet ist.
Vinessa
Schlechtwetterträger, das ist ein Wind aus Südost. Er ist auf anhaltende Störungen in der oberen Adria oder den Beginn der Bora zurückzuführen. Er kann wegen seiner Stärke und der Wellenbewegung, die er verursacht, sehr gefährlich sein.
Boaren
Von unterschiedlicher Intensität, es ist ein Wind, der normalerweise gutes Wetter bringt. Er weht morgens oder abends aus West oder Nordwest.
Peler
Das ist der „König‟ der Winde am Gardasee und der Wind des guten Wetters. Er kommt von Norden und trifft das gesamte Gardaseebecken. In den Sommermonaten ist er kontinuirlich und regelmäßig. Er wird von Windsurf-Fans ausgenutzt.
Gardesana
Es ist ein Wind, der vom Gardasee nach Sirmione weht.
Balin
Er tritt nach einem starken Temperaturabfall auf. Er bewegt das Seewasser sehr und kommt plötzlich dazu, die Ufer mit all seiner Kraft zu treffen.
Fasanella
Es ist ein konstanter Wind, normalerweise von geringer Intensität, typisch für die Sommerzeit, bringt gutes Wetter und macht den See blaugrü. Er bildet sich am frühen Nachmittag im Westen und weht nach Ost bis zum Sonnenuntergang.
Visentina
Der Wind kommt vom Unwetter, das von San Vigilio herabkommt und den unteren Gardasee betrifft.
Ora
Sein Name leitet sich vom lateinischen Wort „Aura‟ ab, das Hauch bedeutet. Es ist ein Wind, der aus der Poebene kommt. Er erreicht hohe Geschwindigkeiten am mittleren und hohen Gardasee.
Ander
Es ist ein konstanter Wind, der von der Südwestseite weht, am frühen Nachmittag bläst, nur wenige Stunden anhält und hauptsächlich den unteren Gardasee betrifft.
“Tutto è azzurro, come un’ebbrezza improvvisa, come un capo che si rovescia per ricevere un bacio profondo. Il lago è di una bellezza indicibile”
Gabriele D'Annunzio